manuScriptur - Atelier für texte nach Maß | Über manuScriptur
15565
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15565,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

ueber_manuscriptur

Vom ‚Lebendigen Schreiben‘ wird gesagt, dass vor allem dann zutreffende und wahrhaftige Texte entstehen, wenn man sie von Hand schreibt. Abgeleitet vom lateinischen ‚manu scriptum‘, was ‚von Hand geschrieben‘ heißt, bezeichne ich das ‚atelier für texte nach maß‘ auch als manuScriptur. Denn hier werden Texte von Hand gefertigt, damit Maßgeschriebenes herauskommt. Diese Philosophie steht für meinen Anspruch an Texte. Sie sollen zutreffend, klar und lebendig sein und natürlich den Leser im Auge haben – kurz zielgruppenorientiert sein. Sie sollen zum Lesen verführen und unterhalten. Dies gilt für alle Textgattungen, auch für Sachtexte und eher nüchterne Themenbereiche.

 

Mit praxiserprobtem Fachwissen erledige ich alle anfallenden Arbeiten an Ihren geschriebenen, halbfertigen und noch zu schreibenden Texten. Bei allen Fragen der Textgestaltung stehe ich Ihnen tatkräftig zur Seite, formuliere, redigiere, überarbeite und ergänze Ihre Texte bis zu Ihrer Zufriedenheit.

 

Wenn Ihnen also außer Zeit und Mitarbeitern auch noch die Worte fehlen, finden Sie beim ‚atelier für texte nach maß‘ das passende Element. Maßgeschriebene Texte bringen Komplexes in Form.

Hinter dem ‚atelier für texte nach maß‘ steht Susanne Jacob-Freitag, diplomierte Bauingenieurin, von März 1997 bis Mai 2007 Redakteurin bei der Fachzeitschrift ‚bauen mit holz‘, seit Juni 2007 freie Journalistin und Fachjournalistin für Ingenieur-Holzbau und Architektur, Mitglied im Deutschen Journalisten Verband (DJV), schreibt seit 2001 auch über kulturjournalistische Themen und absolvierte 2002/2003 das Fernstudium ‚Journalismus‘.

Ich lege großen Wert auf eine gute und langfristige Zusammenarbeit mit meinen Kunden. Das ‚atelier für texte nach maß‘ weiß, dass es nicht alles können kann, weiß aber (fast) immer, wer was kann und vermittelt gerne den passenden Dienstleister.

Sollten Sie unter den aufgeführten Leistungen für Ihren speziellen Bedarf nicht das Passende finden, kann ich Ihnen möglicherweise trotzdem helfen. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf. > Kontakt

Firmenporträt manuScriptur, erschienen im Karlsruher Wirtschaftsspiegel 2010/2011

Anfang Dezember 2015 ist mein Fachbuch
‚Neues Bauen mit Holz‘ erschienen:

Susanne Jacob-Freitag
Marc Wilhelm Lennartz
Neues Bauen mit Holz
Typen und Konstruktionen
erschienen bei Birkhäuser
144 Seiten
gebunden
ISBN: 978-3-0356-0456-6

Susanne Jacob-Freitag
Marc Wilhelm Lennartz
New Architecture in Wood
Forms and Structures
by Birkhäuser
184 pp
ISBN: 978-3-0356-0458-0
Binding: hard cover

Rezensionen über das Buch „Neues Bauen mit Holz“

 

Magazin FIRST, Ausgabe 01/16, Schweiz:
„Was moderner Holzbau kann, das demonstriert das neue Fachbuch Neues Bauen mit Holz. Es belegt mit 24 internationalen Projekten die Vielseitigkeit des natürlichen Werkstoffs. Die Autoren Marc Wilhelm Lennartz und Susanne Jacob-Freitag zeigen, dass im Holzbau die Zukunft der Architektur und des nachhaltigen Städtebaus liegt.“

 

Dr.-Ing. Klaus Erler, Leipzig, in: Bausubstanz, Ausgabe 02-2016, Deutschland:
„Ästhetik und Potenzial des Holzbaus. Ein interessantes und kein übliches Fachbuch legen die Autoren Lennartz und Jacob-Freitag auf dem Gebiet des modernen Holzbaus vor.  Bei der Auswahl der Objekte werden hervorragende Gestaltungen gezeigt. Was bei Architekturen oft weniger häufig beschrieben wird, sind die innovativen Bauteillösungen und Konstruktionen. Gerade über die Letzteren wird – auch wertend – berichtet, was das Buch besonders wertvoll macht. Und das Fazit dieser Holzbauten-Demonstration? Sie macht einfach Lust auf Bauen mit Holz! Es werden hervorragende Architekten und Bauingenieure gewürdigt, die uns diese Bauten schenkten. Denn man kann sich freuen, diese umbauten Räume erleben zu können. Da man nicht überall »vor Ort« sein kann, ist dieses Buch als Geschenk nicht nur für Fachleute, sondern für alle, die mit Aufgeschlossenheit unsere Umwelt sehen, sehr geeignet.“

 

Alfred Hottmann, db – deutsche bauzeitung, Ausgabe 03-2016
„Die beiden Autoren stellen im Buch »Neues Bauen mit Holz« das Material in den Kontext der Zeit. Erfreulich ist zudem, dass die vorgestellten Gebäude nicht auf die zwar wichtigen aber schon allseits bekannten Argumente für Holz, wie das geringe Gewicht der Bauteile, der relativ einfache Transport oder die ökologischen Aspekte, reduziert werden. Denn, was den Autoren mit diesem Buch gut gelingt sind v. a. zwei Dinge: Sie schaffen es, sowohl die Atmosphäre als auch die Individualität eines jeden vorgestellten Projekts zu transportieren. Das liegt u. a. an den aussagekräftigen Fotografien und am einfachen Layout. Die textlichen Ausführungen sowie die technischen Zeichnungen hingegen erlauben einen detaillierten Einblick in die Fertigungsprozesse und die konstruktiven Herausforderungen eines jeden Entwurfs. Das Buch erzeugt ein farbenreiches Bild vom Werkstoff Holz und seinen möglichen Anwendungen, was es sowohl für Architekten als auch für Bauingenieure lesenswert macht.“

 

Jim Taggart, Sustainable Architecture and Building magazine, Issue 2016-09, Canada:
“Just as the ideologies and technologies of the first Renaissance spread outward from their birthplace in Italy; so those of the second Renaissance are spreading outward from Germany, Austria and Switzerland. It is here in central Europe that cross laminated timber (CLT) was first produced, and computer numerically controlled (cNC) machines were first manufactured at an architectural scale. It is appropriate therefore that a book documenting the ‘New Architecture in Wood should emanate from this region of the world. Authors Marc Wilhelm Lennartz and Susanne Jacob-Freitag have assembled a portfolio of 24 international projects that give readers a sense of what is now possible using contemporary massive wood products and computerized manufacturing. In this way, the reader gains an understanding of how various structural solutions can be applied to buildings with differing programs and code-related constraints; and how various aspects of performance – such as fire and acoustics – can be addressed. In North America, where the use of mass timber products and digital fabrication techniques are still in their infancy, this book will offer inspiration to architects and engineers, and reassurance to potential clients that the ‘New Architecture in Wood’ already has a firm foundation upon which a more sustainable future can be built.“

 

Sara Hart, Architectural Record, Issue 2016-10, USA:
“Two new publications make convincing arguments for timber as a viable alternative to conventional materials and methods for buildings that continue to trample the planet with giant carbon footprints. Presenting precedent-setting case studies, the authors of each demonstrate that wood is the optimal material for economically sustainable construction. This organic, renewable, honest material can be engineered to exceed the limitations of the past as well as to challenge the industrialized materials of established construction. In New Architecture in Wood, German authors Marc Wilhelm Lennartz and Susanne Jacob-Freitag adopt a different focus. Journalists who have closely studied this form of construction, they present their case studies by building type to show the diversity in German-speaking countries, where timber research and development occurs at the highest technical level. These books by Lennartz and Jacob-Freitag should be useful in provid¬ing American professionals with much research material for the future.